Klinik für Kinderheilkunde III

Prof. Dr. med. Dirk Reinhardt

Die Klinik für Kinderheilkunde III behandelt ein breites Spektrum von Erkrankungen in den Schwerpunktbereichen:

Krebs- und Bluterkrankungen (Hämato-Onkologie)

Behandlungsschwerpunkte sind hier die Erkennung und Behandlung aller bösartigen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen, sowie aller Erkrankungen des Blutes, der Blutbildung, der Infektabwehr und der Blutgerinnung.

Die Klinik bildet gemeinsam mit der Augenklinik und der Strahlenklinik das nationale Referenzzentrum für Retinoblastome.
Besondere Erfahrung haben wir außerdem in der Diagnostik und Behandlung des Neuroblastoms, sowie von Leukämien und Lymphomen.
Allogene Knochenmarktransplantationen (KMT) oder hämatopoetische Stammzell-transplantationen (SZT) führen wir seit 1985 durch. Inzwischen erfolgen diese auf der – 2011 neu gebauten – interdisziplinären Station KMT3 gemeinsam mit der KMT-Klinik, dem größten Stammzell-Transplantationszentrum Europas.

Das Team kennt sich auch in der Diagnostik und Behandlung seltener bösartiger Erkrankungen und komplexer Patienten sehr gut aus. Als Prüfzentrum nehmen wir an allen Therapiestudien der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie (GPOH) teil.

Unseren Patienten stehen alle diagnostischen Möglichkeiten einschließlich der Beurteilung von Blut- und Knochenmarkausstrichen (Knochenmarkmorphologie), moderner Bildgebungs-verfahren wie CT, MRT, PET-CT, Sonographie und Szintigraphie, sowie der kompetenten Beurteilung von Biopsien und Histologien durch unsere Pathologen zur Verfügung.
Die Kinderonkologie koordiniert dabei die erforderlichen Untersuchungen und erstellt zusammen mit anderen Spezialisten in regelmäßigen interdisziplinären Tumorkonferenzen einen Behandlungsplan. Hierbei bieten wir unseren Patienten sämtliche Behandlungsmöglichkeiten, vor allem die Gabe von Chemotherapie und neuen molekular gezielten Medikamenten an.
Bei bösartigen Tumoren werden die Diagnostik und die Behandlung gemeinsam mit den operativen Kliniken (Kinderchirurgie, Allgemeinchirurgie, Neurochirurgie, Unfallchirurgie, Orthopädie, Herz-Thoraxchirurgie, Urologie, Gynäkologie, Kieferchirurgie, Augenklinik und Hals-Nasen-Ohren-Klinik) und der Strahlenklinik im Universitätsklinikum geplant und durchgeführt.

Die psychosoziale Betreuung ergänzt im Rahmen des Gesamtkonzeptes die ärztliche und pflegerische Behandlung. Unser Ziel und unsere Aufgabe sind somit, Sie bei der Bewältigung im Rahmen der Erkrankung umfassend zu unterstützen, zu beraten, anzuleiten, zu vermitteln und zu begleiten.

Lungenerkrankungen (Pneumologie)

Hier werden alle Erkrankungen der Atemwege behandelt. Dies reicht von der Abklärung eines chronischen Hustens bis hin zur Behandlung einer schweren angeborenen Lungenerkrankung. Als universitäre Abteilung liegt unser Schwerpunkt allerdings auf der Diagnostik und Behandlung von seltenen und chronischen Erkrankungen der Atemwege und in der Behandlung des chronischen Atemversagens.

Im Kompetenzzentrum Schlaf- und Beatmungsmedizin werden Patienten mit chronischem Atemversagen und Atemstörungen im Schlaf behandelt.
Das Mukoviszidose-Zentrum Essen ist eine zertifizierte Abteilung zur Behandlung der häufigsten vererbten Stoffwechselerkrankung.
Im Zentrum für klinische Studien bei Mukoviszidose, dem Cystic Fibrosis Clinical Trial Center - Ruhr, werden neue Medikamente und Therapien für die Behandlung der CF erforscht.

Unseren Patienten stehen alle diagnostischen Möglichkeiten zur Verfügung:

  • Lungenfunktionsuntersuchung mit Spirometrie, Ganzkörperplethysmographie,
  • Broncho-Spasmolyse Test, Metacholin-Provokation, CO-Diffussion, Multiple-Breath-Washout, Atemmuskelfunktion-Test, nasales- und exhaliertes Stickstoffmonoxid (NO).
  • Spiroergometrie zur Beurteilung der kardio-respiratorischen Leistungsfähigkeit.
  • Allergiediagnostik: Pricktest, RAST-Test, Provokationstest
  • Schweißtest: Pilocarpin-Iontophorese mit direkter Chlorid-Messung bei Verdacht auf Mukoviszidose.
  • Schlaflabor: bei Erkrankungen mit Störungen der Atmung im Schlaf, ardio-respiratorische Polygraphie und Polysomnographie, nicht-invasive Messung der Blutgase.
  • Endoskopie: flexible, digitale Endoskopie von Rachen, Kehlkopf, Luftröhre der Bronchien (Bronchoskopie), Broncho-alveoläre Lavage.
  • Zilien-Diagnostik bei Verdacht auf eine primäre Ziliendyskinesie (in Zusammenarbeit mit Institut für Pathologie).

Die Kinderpneumologie koordiniert dabei die erforderlichen Untersuchungen und erstellt zusammen mit anderen Spezialisten in regelmäßigen interdisziplinären Besprechungen einen Behandlungsplan.

Hierbei bieten wir unseren Patienten sämtliche aktuelle Behandlungsmöglichkeiten an. Schwerpunkte sind:

  • Spezialisierte Atemphysiotherapie für Patienten mit chronischen Erkrankungen
  • CPAP bei obstruktiver Schlafapnoe
  • Nicht-invasive und invasive Beatmung bei chronischem Atemversagen
  • Betreuung von Kindern mit Trachealkanüle
  • Beatmungs-Entwöhnung
  • Interdiziplinäre Betreuung von Patienten mit Mukoviszidose

Die Ernährungsberatung durch eine Dipl. Ökotrophologin und die psychosoziale Betreuung durch eine Sozialarbeiterin ergänzen im Rahmen des Gesamtkonzeptes die ärztliche und pflegerische Behandlung mit dem Ziel, Patienten und Angehörige im Verlaufe der Behandlung sinnvoll zu begleiten. Unser Ziel und unsere Aufgabe sind, Sie bei der Bewältigung im Rahmen der Erkrankung umfassend zu unterstützen, zu beraten, anzuleiten, zu vermitteln und zu begleiten.

Herzerkrankungen

In der Kinderkardiologie sehen wir unsere Aufgabe in der umfassenden Betreuung von Patienten mit Herzerkrankungen bereits vor der Geburt – in Kooperation mit unseren Pränataldiagnostikern in der Klinik für Frauenheilkunde - bis zum vollendeten 18. Lebensjahr.
Die Betreuung der Patienten erfolgt bei uns durch spezialisierte Kinderkardiologen, die nach ihrer mindestens 5-jährigen Weiterbildungszeit zum Arzt für Kinder- und Jugendmedizin noch eine 3-jährige Zusatzausbildung zum Facharzt für Kinderkardiologie absolviert haben.
Die Betreuung der noch nicht geborenen Babys im Mutterleib erfolgt gemeinsam mit unseren Partnern im Zentrum für Frauenheilkunde. Die Untersuchung, Betreuung und Behandlung der Neugeborenen findet dann in der Kinderklinik statt. Die Kinderkardiologie verfügt über alle modernen diagnostischen Verfahren der Ultraschalluntersuchung und der Herzkatheter-untersuchung. Erfahrung in der Durchführung und Auswertung von Kernspintomographie-Befunden (MRT) des Herzens bei Kindern haben wir gemeinsam mit den Kollegen der Radiologie. Wir bieten somit das gesamte Spektrum der nicht invasiven Diagnostik und Therapie an.

Die wichtigsten Instrumente der Diagnostik sind, abgesehen von der klinischen Erfahrung der Untersucher, die bei uns zur Verfügung stehenden apparativen Untersuchungs-methoden, die in der Regel ambulant durchgeführt werden:

  • Echokardiographie (Ultraschall des Herzens) einschließlich 3D-Darstellung mit Farbdoppler
  • Ultraschall der Gefäße mit Farbdoppler
  • Transoesophageale Echokardiographie (Schluckultraschall des Herzens) einschließlich 3D-Darstellung mit Farbdoppler
  • Elektrokardiogramm des Herzens (EKG)
  • Langzeit-EKG
  • Langzeitblutdruckmessung
  • Ergometrie / Spiroergometrie (Belastungsuntersuchungen des Herzens)
  • Pulsoxymetrie (Sauerstoffsättigungsmessung)
  • Kipptischuntersuchung zur Abklärung von Synkopen (Kreislaufkollaps).
  • Herz- / Lungen-Röntgenuntersuchung einschließlich Computertomographie*
  • Kernspintomographie (MRT) des Herzens und der Gefäße*

* In Kooperation mit der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie

Herzkatheteruntersuchungen einschließlich interventioneller Therapie:

  • Diagnostische Untersuchung
  • Dilatation bei Klappenstenosen (Verengungen)
  • Implantation von Stents (Gefäßstützen) in verengte Gefäße
  • Verschluss von Umgehungsgefäßen durch Fremdmaterialien (z. B. Coils)
  • Implantation von Herzklappen
  • Verschluss von Defekten (Löchern) im Herzen

Für eine Herzkatheteruntersuchung einschließlich interventioneller Therapie ist ein kurzfristiger stationärer Aufenthalt auf unserer Station K6 nötig.

Die wichtigste, schnellste und schmerzfreie Untersuchungsmethode ist die Echo-kardiographie, mit der ein Bild des Herzens, sowie Blutflüsse im Herzen und den großen Gefäßen dargestellt werden können.

Herzoperationen

Sollten Eingriffe chirurgischer Art nötig sein, ist unser zuverlässiger Kooperationspartner das Deutsche Kinderherzzentrum in St. Augustin, mit dem wir ein gemeinsames übergeordnetes Zentrum für angeborene Herzfehler betreiben.

Betreuung von Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern

Nach Vollendung des 18. Lebensjahres erfolgt die Betreuung unserer Patienten im Westdeutschen Herzzentrum am Universitätsklinikum Essen, gemeinsam mit den Kliniken für Kardiologie und für Herz-Thoraxchirurgie. Seit über 10 Jahren gibt es dort eine gemeinsame Sprechstunde für Erwachsene mit angeborenen Herzfehlern (EMAH).

Rheumatologischen Erkrankungen

Das Behandlungskonzept der rheumatischen Erkrankung richtet sich natürlich nach der Diagnose, dem Alter des Patienten und der Intensität der Erkrankung. Behandelt werden Patienten mit Beschwerden am Bewegungsapparat und unklaren Fiebererkrankungen. Das eigentliche Rheuma des Kindes, die juvenile idiopathische Arthritis, steht dabei im Vordergrund. Die Abgrenzung anderer Krankheitsformen mit ähnlichen Symptomen ist aber mindestens genauso wichtig. In unserer Klinik werden alle Möglichkeiten der medikamentösen Therapie angeboten, einschließlich der modernen biologischen Therapien. Weiterhin gehört es zu einer optimalen Betreuung, eine Vernetzungsstruktur aller Fachexperten für diese Patienten zu entwickeln. Bei uns werden ein Augenarzt, ein Orthopäde mit Erfahrung im Umgang mit Kindern, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Psychologen, Lehrer und Selbsthilfegruppen in das Behandlungskonzept einbezogen.

Unsere wesentliche Aufgabe als Ärzte für Pädiatrische Rheumatologie besteht in der Diagnosesicherung bzw. in der differentialdiagnostischen Abklärung der Erkrankung. Die Therapie behandelt dann im Wesentlichen die Symptome der Entzündung. Weiterhin müssen Komplikationen der Erkrankung und Therapie vermieden werden und es ist wichtig, die Beweglichkeit der Gelenke zu erhalten. Insgesamt ergibt sich so ein eher individuelles Behandlungskonzept. Am Anfang steht meistens die Therapie mit Medikamenten, die entzündungshemmend wirken. Sollte die Erkrankung stark ausgeprägt sein oder sich verschlimmern, muss man diese Therapie erweitern.

Der Augenarzt wird bei den meisten Erkrankungen miteinbezogen, da es zu einer Entzündung der Regenbogenhaut im Auge kommen kann. Diese kann das Sehvermögen gefährden, so dass auch hierbei eine lokale Therapie erforderlich ist.

Notfälle

Notfalltelefon des Universitäts-Kinderklinikums außerhalb der Dienstzeiten:
+49 201 723 3350

Ärztlicher Notfalldienst für die Stadt Essen:
0180 504 4100

Notarzt - Leitstelle der Feuerwehr:
112